Hilfe beim Korsakow Syndrom

Bei der Korsakow Syndrom Krankheit treten vor allem starke Gedächtnisstörungen auf. Betroffene füllen die Gedächtnislücken oft mit erfunden Inhalten.

Ein jahrelanger starker Alkoholkonsum kann oft das Korsakow Syndrom mit verursachen. Auch kann ein Defektzustand nach Infektionen oder Schädel-Hirn Traumen diese Krankheit auslösen.

Die Gedächtnisleistung ist bei dem Korsakow Syndrom stark beeinträchtigt. Der Erkrankte wirkt desorientiert und konfus und füllt auftretende Gedächtnislücken mit erfunden Geschichten.

Bei manchen Erkrankten kann bei einer konsequenten Behandlung eine Verbesserung der Symptome eintreten. Jedoch ist dies nur bei einem kleinen Teil er Erkrankten möglich. Bei einem lange bestehenden Korsakow Syndrom ist es schwer Verbesserungen zu erzielen.

Der Korsakow Erkrankte wirkt desorientiert und verstreut. Er ist kaum in der Lage sich Neues zu merken. Gerade Besprochenes kann in wenigen Minuten sofort wieder verschwunden sein.

Oft werden Lücken in der Erinnerung mit frei erfunden Inhalten gefüllt. Der Betroffene sagt z.B. dass er gestern auf der Arbeit war, hat jedoch in Wirklichkeit das Pflegeheim seit Wochen nicht verlassen. Es handelt sich nicht um bewusstes Täuschen oder Lügen. Der Erkrankte selbst ist sich diesem nicht bewusst und es geschieht nicht absichtlich.

Oft ist die Ursache jahrelanger hoher Alkoholkonsum und Vitamin B1 Mangel. Teilweise kann die Gabe von Vitamin B1 helfen. Verursachende Faktoren wie Alkoholismus und Essstörungen müssen behandelt werden.