Hilfe bei der Creutzfeldt-Jakob Krankheit

Bei der Creutzfeldt-Jakob Krankheit handelt es sich um eine schnell fortschreitende Demenzkrankheit (6-12 Monaten) die leider schnell tödlich verlaufen kann.

Es handelt sich bei der Creutzfeld-Jakob Krankheit um eine sogenannte Variante des „Rinderwahnsinns“ (BSE). Es gibt eine erbliche, durch Infektionen erworbene oder „sporadische Form“.

Bei dieser Erkrankung ist das Nervensystem betroffen. Typisch sind Muskelzuckungen, Bewegungsstörungen und eine schnell fortschreitende Demenz. Charakteristische Veränderungen im Elektro-Enzephalogramm helfen, die Diagnose zu sichern.

Es handelt sich hierbei um eine übertragbare schwammartige Gehirnerkrankung. Das Gehirn lockert sich schwammartig auf und verliert seine Funktionen.

Die Symptome dieser Gehirnerkrankung auch Enzephalopathie genannt sind: Unkoordinierte Bewegungen, Gleichgewichtsstörungen, Depressionen, Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Apathie, schnell fortschreitende Demenz, Empfindungsstörungen, Sehstörungen, Muskelsteifigkeit und unkontrollierbare Bewegungen.

Leider gibt es noch keine Medikamente um die Creuzfeldt-Jakob-Krankheit zu heilen. Die Therapie wird symptomatisch je nach auftretenden Symptomen behandelt. Bei unkontrollierbaren Muskelzuckungen können Antikonvulsiva verordnet werden. Diese Medikamente werden für die Kontrolle von Krampfanfällen angewendet. Bei Halluzinationen und Unruhe können Neuroleptika, bei Depressionen Antidepressiva eingesetzt werden.