Heim statt Altersheim: Welche Alternativen zum Seniorenheim gibt es? Welche weiteren Wohnformen gibt es für alte Menschen? Worauf achten und was sind die Kosten?

Leider steht das Konzept der Altenheime in letzter Zeit wieder und wieder in der Kritik.

Von vernachlässigten Bewohnern ist die Rede, die sich einsam und im Stich gelassen fühlen. Auf Grund von wirtschaftlichen Faktoren ist das Pflegepersonal oft überlastet oder unqualifiziert. Leider bleibt oft die individuelle Betreuung der Pflegebedürftigen auf der Strecke. Ständig wechselnde Krankenschwestern oder Pflegebetreuer sind ein unnötiger Stress für die vereinsamten und eventuell verwirrten Senioren, da keine persönliche Beziehung aufgebaut werden kann.

1. Wir empfehlen die Pflege in Ihrem gewohnten Zuhause.

Nach langer Recherche und Pflegeservicevergleich können wir Ihnen Diadema Pflege empfehlen. Diadema hat den Firmensitz in Osnabrück und ist eine deutsche GmbH.

Wir haben mit Diadema Pflege bezahlbare und qualifizierte Pflegekräfte für unseren Familienangehörigen gefunden.

Nachdem wir das Antragsformular ausgefüllt und abgesendet hatten, haben wir bereits am nächsten Tag ein unverbindliches Angebot mit den Pflegekosten erhalten. Es wurden uns 4 Pflegerinnen vorgestellt, die die nötigen Qualifikationen vorwiesen. In die Auswahl kamen für uns zwei Pflegerinnen über die wir uns näher erkundigt haben. Diadema Pflege hat uns bei der Vermittlung und den Vertragsabschluss sehr gut beraten und geholfen. Es dauerte nur etwa zwei Wochen bis die Pflegekraft zu uns kam und mit der Betreuung begonnen hat.

Wir sind sehr zufrieden mit der vermittelten Pflegerin. Sie hat gute deutsche Sprachkenntnisse und wir können uns fließend unterhalten. Sie ist eine liebevolle und nette Person und betreut unseren Familienangehörigen mit Herz und viel Menschlichkeit.

Einfacher und schneller Ablauf der Pflegemittlung

Um ein individuelles Angebot und weitere Informationen anzufragen, muss man auf der Webseite von www.diadema-pflege.de ein Onlineformular ausfüllen. In diesem Formular werden pflegerelevante Daten erfragt, wie z.B. wie selbständig die Person ist und welche Art und viel Pflege und Betreuung der Senior benötigt. Es werden bestehende Krankheiten erfragt z.B. Demenz Krankheiten damit die Pflegekraft mit den richtigen Kompetenzen gefunden werden kann. Des weiteren wird erfragt, welche weiteren Tätigkeiten des täglichen Lebens, wie z.B. einkaufen, putzen, das Mitversorgen von einem Haustier etc. gewünscht sind.

Nachdem Sie das Onlineformular ausgefüllt und abgesendet haben wird Ihnen von Diadema Pflege nach 1-2 Tagen ein kostenloses und unverbindliches Angebot gemacht. Es werden die möglichen Pflegekräfte sowie die Preise für die Betreuung etc. detailliert vorgestellt. In aller Ruhe kann man sich das Angebot und die vorgestellte Pflegekraft ansehen und entscheiden.

Was sind die Kosten?

Die Preise von Diadema Pflege sind Endpreise. Nachdem man von den Endpreisen das Pflegegeld, die Pflegehilfe, das Verhinderungspflegegeld sowie die steuerliche Ersparnis abzieht erhält man die Kosten, die aufgebracht werden müssen. Durch diese Zuschüsse, verringert sich der zu zahlende Preis enorm. Der monatliche Kostenaufwand für eine Pflegekraft bei Diadema beginnt bei 1690€. Wenn man nun die staatlichen Zuschüsse und Fördergelder mit einberechnet kann man bei Diadema mit weniger als 1100€ im Monat an Pflegekosten wegkommen. Dies ist sehr günstig verglichen mit anderen Pflegevermittlungen.

Durchaus positive Bewertung

Wir haben mit Diadema positive Erfahrung gemacht. Besonders hervorzuheben ist der unkomplizierte Ablauf bei den Anfragen und die schnelle Vermittlung einer geeigneten Pflegekraft. Innerhalb von 2 Wochen ist eine qualifizierte Pflegerin angereist um uns im täglichen Leben zu unterstützen.

Für kompetente Beratung was die Beantragung von Fördergeldern und Pflegemittel betrifft sind wir sehr dankbar. Wir wurden sehr gut informiert.

Wir bewerten den deutschen Pflegevermittler Diadema positiv und empfehlen Ihn gerne weiter, besonders wenn jemand eine bezahlbare und gute Pflegekraft sucht.

Jetzt das Onlineformular ausfüllen und ein unverbindliches Angebot erhalten.

2. Zu Hause im gewohnten Umfeld wohnen zu bleiben

Wenn man im hohen Alter in seinem eigenen Haus wohnen bleiben will, sollte man rechtzeitig Vorbereitungen treffen. Es kann ein Treppenlift installiert werden. Die Kosten dafür betragen zwischen 3.000€ und 20.000€. Das Bad sollte altersgerecht umgebaut werden. Es sollte eine breite Dusche, Wandstützgriffe, Sitzgelegenheiten und ein für Rollstuhlfahrer geeignetes WC vorhanden sein. Ein solcher Umbau kann mehrere Tausend Euro kosten.

Dies wird staatlich über die KfW Bank mit günstigen Krediten und Zuschüssen gefördert. Es werden je nach Fall bis zu 6.200€ Fördermittel und preisgünstige Darlehen bis zu 50.000€ vergeben. Über genaue Fördermittel und Abläufe informiert die KfW Bank.

3. Ambulanter Pflegeservice der nach Hause kommt

Wenn Senioren nicht mehr in der Lage sind Ihren normalen Alltag zu bewältigen, kann ein ambulanter Pflegedienst aushelfen. Die qualifizierten Pfleger schauen morgens, mittags und abends bei den hilfsbedürftigen Rentnern vorbei. Es wird bei der Körperpflege, Tabletteneinnahme und ärztlicher Betreuung geholfen. Welche Pflege notwendig ist muss individuell berücksichtigt werden. Faktoren wie der Gesundheitszustand und Betreuungszustand werden dabei beachtet. Die Kosten für die Pflege werden normalerweise von der Pflegekasse übernommen. Wenn die Pflege von Angehörigen, Familienmitgliedern oder Nachbarn übernommen wird, zahlt die Pflegekasse in der Regel Zuschüsse. Die Höhe der Pflegezuschüsse berechnen sich nach der Pflegestufe.

Pflegestufe 1: Wenn der Senior mehr als 90 Minuten pro Tag für Pflegehilfe benötigt. Der Pflegebedürftige benötige mindestens 45 Minuten Hilfe bei zwei der folgenden Tätigkeiten: Essen, Toilettengang, Waschen und Kleiden. Zeit für Nahrungszubereitung, Tabletteneinnahme und ärztliche Betreuung werden nicht berücksichtigt. Individuell nach persönlicher Situation zahlt die Pflegekasse zwischen 240€ und 320€ pro Monat. Zusätzlich werden für den Pflegedienst und Sachleistungen zwischen 460€ und 790€ pro Monat erstattet.

Pflegestufe 2: Diese Pflegestufe ist erreicht, wenn der Senior mehr als 180 Minuten Hilfe am Tag benötigt. Der Zeitaufwand ist so groß, dass der zu Pflegende mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfe bei der Bewegung, Ernährung und Körperpflege benötigt. Je nach individueller Situation zahlt die Pflegekasse zwischen 460€ und 545€ pro Monat. Dazu werden für den Pflegedienst und Sachleistungen zwischen 1140€ und 1300€ pro Monat erstattet.

Pflegestufe 3: Diese Pflegestufe ist erreicht, wenn mindestens fünf Stunden am Tag für die Pflege des Seniors aufgebracht werden müssen. Vier Stunden davon werden für Essen, Kleiden, Waschen und Körperpflege berechnet. Je nach individueller Situation bezahlt die Pflegekasse bis zu 730€ monatlich. Dazu werden für den Pflegedienst und Sachleistungen 1610€ pro Monat erstattet.

Lebensgemeinschaft mit anderen Senioren

4. Wohngemeinschaft mit anderen Senioren

Zunehmend ziehen Senioren wegen steigender Mieten und teuer Heimplätze zusammen. Vergleichbar mit einer Studenten WG. Jeder Rentner hat ein eigenes Zimmer und die gemeinsame Küche wird geteilt. Diese Wohnform kommt immer mehr in Mode. Man steht sich gegenseitig bei und ist nicht vereinsamt. Die Senioren unterstützen sich bei kleinen Problemen gegenseitig.

Dies ist besonders für gesellige Senioren oder ältere Menschen, die über ein kleines Einkommen verfügen geeignet. Die Miete und Nebenkosten werden aufgeteilt. Pflege-, Kranken- und Betreuungsdienste können individuell dazu gebucht werden. Jedoch ist diese Wohnform nur für rüstige und nicht für pflegebedürftige ältere Menschen geeignet.

Betreutes Wohnen für Senioren

5. Betreutes Wohnen für Senioren

Die Senioren können im eigenen Haushalt oder in einer gut ausgestatteten Wohnung in einem Wohnheim für betreutes Wohnen leben. Bei Bedarf können sie jederzeit auf Pflegeleistung, Betreuung und Hilfe bei der Versorgung zugreifen. Die Senioren sollten sich vorab genau über die von dem Betreiber angebotenen Leistungen informieren. Preislich und von der Qualität gibt es hier große Unterschiede.

Bei der Wohnungsbesichtigung sollten Sie folgendes berücksichtigen:

  • Ist die Wohnung meinen Ansprüchen nach groß genug und wenn nötig behindertengerecht
  • Gibt es Reinigungsservice und Winterdienst
  • Ist die Wohnung zentral gelegen – ist ein Supermarkt, Friseur, Bank, Bäcker etc. in der Nähe und fußläufig erreichbar
  • Gibt es einen Hausnotruf
  • An wie viel Stellen in der Wohnung ist der Hausnotruf aus lösbar
  • Wie lange dauert es beim Auslösen des Notrufes bis Hilfe kommt
  • Ist die Betreuungs- oder Kontaktperson werktags und am Wochenende leicht erreichbar

Zu beachten ist: Wenn der hilfsbedürftige Senior in betreutem Wohnen lebt, hat er gegenüber der Krankenkasse Anspruch auf zusätzliche Leistungen. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach.